„Wir machen schnell was in Rosa…“ Die Geschichte der Frauenrucksäcke

Frauen und Männer. Eigentlich sind wir alle gleich. Aber dann doch irgendwie anders. Zumindest, was unsere Körper angeht. Immer mehr Outdoor-Hersteller haben das erkannt und fertigen Produkte, die speziell auf Frauen zugeschnitten sind. Warum das durchaus Sinn macht, was spezielle Damen-Rucksäcke auszeichnet und warum sie oft auch für Männer bestens geeignet sind, erklärt uns Angela Voegele, PR-Managerin bei deuter. 

Angela, wann hat deuter den ersten Rucksack für Frauen hergestellt? 

Frauenrucksäcke haben bei deuter Tradition. Bereits 1959 gab es im Sortiment den Damen Tauern Rucksack.

Wie seid Ihr damals auf die Idee gekommen? Gab es da schon so viele Nachfragen von Kundinnen? 

Im Jahre 2005 sprach ich mit unserem damaligen Geschäftsführer Bernd Kullmann zum ersten Mal über Rucksäcke, die speziell für Frauen entwickelt werden sollten. Keiner von uns ahnte, welche Dimension dieses Thema für deuter bekommen würde! Wir hatten zu dieser Zeit einige Rucksäcke in S-Versionen für kleinere und schmälere Personen im Sortiment. Diese „S“ Modelle waren etwas kleiner, haben aber keiner Frau so richtig gut gepasst und dann haben wir angefangen. Rückensystem, Hüft- und Schultergurte – alles war auf ihre Anatomie hin optimiert. Da Frauen auch anatomische Unterschiede aufweisen, etwa ein durchschnittlich kürzerer Rücken oder eher schmale Schultern, sollte aus diesen „versteckten“ Rucksäcken für Frauen eine echte Damen-Linie SL Serie entstehen. Zumal es bei deuter eben mit dem „Damen Tauern Rucksack“ von 1959 schon eine gewisse Tradition dafür gab.

Die Idee war, dass wir eine Frauenrunde gründen. Unsere gesamte Rucksackpalette wird gemeinsam mit Spezialisten aus den jeweiligen Sportbereichen entwickelt. Die Damenlinie sollte keine Ausnahme werden. Mein Auftrag lautete also: Such Dir Sportlerinnen, teste die „S“-Rucksäcke, mach noch ein paar rosa und dann haben wir eine Frauenkollektion. „Alles ganz easy“, dachte auch ich und schritt zur Tat. Wir baten die Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner um ihre Mitarbeit, unsere Neuentwicklungen unter extremen Bedingungen zu testen. Komplettiert wurde die Runde durch sportlich aktive, bergsteigende, kletternde oder radelnde Frauen, die in der Deuter SL Family vereint sind.

Wir trafen uns, um die „S“-Rucksackmodelle zu testen und mit einigen neuen Modellen eine schlüssige Kollektion zu erstellen. Aber schnell war klar: So einfach funktioniert das nicht! Kein einziger Rucksack passte den Frauen! Die bestehenden S-Rucksäcke machten mit ihrer Passform deutlich, dass bisher nur Männer im Entwicklungsteam waren. Die Träger waren zwar schön breit gepolstert, rutschten dafür aber immer von den schmalen Frauenschultern. An den Hüftflossen konnte man bequem eine Trinkflasche zwischen Hüften und Flossen einstecken. Das war praktisch, aber nicht bequem. Und bei den größeren Flossen drückte die untere Kante auf die Hüften. Bei fünf Stunden Bergtour und viel Gepäck nicht akzeptabel. Wir mussten also von vorne anfangen. Den Beginn machten Statistiken und Studien zur weiblichen Anatomie.

Dann ging es ans Eingemachte. Mit unserem Chefentwickler Steve Buffinton wagten wir uns an die Rucksäcke, steckten Nadeln und Bänder hin- und her, formulierten Wünsche: Die Träger müssen kürzer und schmaler, der Hüftgurt konisch angebracht werden und der Brustgurt muss oberhalb der Brust sitzen. Auf einmal war aus dem „wir machen schnell was in Rosa“ eine neue Lebensaufgabe entstanden! Die Frage nach der Farbe der Rucksäcke war zu diesem Zeitpunkt überhaupt kein Thema mehr. Wichtig war einzig und allein die Passform. Da war uns schnell klar: Die muss komplett überarbeitet werden. Schließlich war aus der flotten Angelegenheit der Plan zu einer kleinen Revolution gewachsen. Frauen sollten einen speziell auf ihre Anatomie und ihren sportlichen Erfordernissen angepassten Rucksack auswählen können.

Schmaler, kürzer, anders: Ein Frauenrucksack muss andere Kriterien erfüllen.

Wow, ein ganz schön langer Prozess. Wie habt Ihr dann die Rucksäcke „an die Frau“ gebracht?
Wir starteten einen Testlauf. Die ersten deuter Frauenrucksäcke stellten wir eine Woche lang zu Sport Schuster in München. Es lief überraschend gut! Die Frauen fühlten sich angesprochen und wollten mehr von den Rucksäcken wissen: Ist das was für Frauen? Passt der denn den Frauen wirklich besser? Und was ist daran neu? Die Begeisterung war groß. Wir fühlten uns bestätigt, dass Frauen tatsächlich auf der Suche nach einer besseren Passform für sich waren.

Und was unterscheidet Eure Frauenrucksäcke nun konkret von den Herrenmodellen? 

Die SL-Modelle haben enger zusammenliegende und schmälere Schulterträger, einen kürzeren Rücken, konisch geformte Hüftflossen und weiter oben angebrachte Brustgurte. Damit sitzen sie bei Frauen wie angegossen. Der SL WOMEN’S FIT ist geeignet für Körpergrößen von ca. 160 bis 175 cm und Rückenlängen von ca. 42cm (+/- 2cm). Typische Körperproportionen für den SL Fit sind: Eher schmale Schultern, eher kurze Rücken, eher breite Hüften und eher längere Beine. 

Sind sie wirklich für jede Frau besser geeignet, oder gibt’s Ausnahmen?

Die Passform unserer Rucksäcke orientiert sich am sportlich gebauten Durchschnitt der Menschen. Da nicht jeder der Norm entspricht, können Frauenmodelle durchaus Männern gut passen und Herrenmodelle für so manche Frau angenehm zu tragen sein. Alle SL-Modelle sind auch für Männer geeignet mit schlankem Körperbau, kurzem Rücken und kleinen Konfektionsgrößen (44-48). Umgekehrt fühlen sich z.B. große Frauen manchmal wohler mit einem deuter Unisex-Modell. Wichtig ist es einfach, einen Rucksack anzuprobieren, richtig einzustellen und dann zu entscheiden, welches Modell am besten passt. 

Passen muss er halt: BERGBEGEGNUNGEN-Gründerin Nina trägt mit 1,82 m Größe und breiten Schultern lieber die Unisex-Modelle von deuter

An den SL-Rucksäcken war lange eine gelbe Lilie befestigt. Für die einen kitschiger Schnickschnack, für die anderen ein treuer Begleiter. Was hat es damit auf sich?  

Wir hatten damals eine Idee, wie die Frauen die speziell für sie gemachten Rucksäcke im Geschäft unter all den anderen erkennen: Sie brauchten einen Zusatz, etwas Schönes, was den Mädels vielleicht Spaß macht und beim ersten Blick erfreut. Nach langer Diskussion waren wir uns einig: Eine Blume! Das optische Erkennungszeichen sollte eine gelbe Lilie sein. Unsere Designerin Sibylle Manger gestaltete Papierblumen für die Rucksäcke. Seit 2006 ist die gelbe Lilie in Form eines Haargummis bei deuter das Symbol für die Passform der Frauen-Rucksäcke. 2021 wurde die Blume durch ein nachhaltiges Etikett mit einem bluesign® zertifizierte Armband ersetzt – beides wie die ehemalige Lilie in der Farbe Gelb. Damit ist auf den ersten Blick erkennbar, dass es sich um ein Frauen-Modell, ein SL-Modell handelt.

Nachfolger der berühmten Lilie ist ein gelbes Schild mit Armband.

Für uns bei BERGBEGEGNUNGEN immer besonders wichtig, ist der Nachhaltigkeitsaspekt. Wie schaut es damit bei Euren Frauenrucksäcken aus? 

deuter bietet dir für alle deuter Rucksäcke einen lebenslangen Reparaturservice an. Unser Handeln wird von unserer Verantwortung gegenüber unserer Umwelt geprägt – daher möchten wir den Produktlebenszyklus von jedem Rucksack so lange wie möglich machen. Damit können wir einen großen Beitrag zur Ressourcenschonung beitragen. Bei unseren Anstrengungen für umweltfreundliche Herstellungsprozesse richten wir uns seit 2008 nach den bluesign® Standards. In fast allen deuter Produkten befinden sich bereits heute veritable Anteile an bluesign® Materialien und Bestandteilen. Aktuell sind 19% der Rucksack- und Schlafsack-Modelle unserer Kollektion mit dem bluesign® Label ausgezeichnet. Seit Frühjahr/Sommer 2020 sind zudem alle deuter Produkte frei von PFC. Um Ressourcen zu schonen und Produkte nachhaltiger zu gestalten, setzen wir zudem vermehrt Stoffe aus recyceltem Polyamid oder Polyester ein. Der Anteil dieser recycelten Materialien in unserer Kollektion steigt stetig. Damit stellen wir einen geringeren Öl- und Energieverbrauch und einen deutlich geringeren CO2- und Treibhausgasausstoß bei der Produktion sicher.

Vielen Dank für das Gespräch, liebe Angela! 

Angela Voegele ist PR-Managerin bei deuter

PS: Weitere wertvolle Tipps zum Thema „Wie finde ich den passenden Rucksack“ lest Ihr hier im BERGBEGEGNUNGEN-Blog.

Entdecke unser Angebot

Bergbegegnungen Waldbaden

Gute Nacht-Bad: Waldbaden zum Einschlafen

Müde sein und trotzdem nicht einschlafen oder durchschlafen zu können, macht uns mürbe. Wir nehmen Dich am Abend mit in den Wald, komm zur Ruhe und erlebe, wie sich Dein Schlaf verändert. 

Entdecken
Bergbegegnungen Online-Kurse

Fit für den E5

Du willst die Alpen auf dem E5 überqueren? Entweder auf der kompletten Strecke vom Bodensee nach Verona, oder auf dem Kernstück von Oberstdorf nach Meran?

Entdecken

Beliebte Beiträge